Projekt Beschreibung

  • Hersteller: Porsche

  • Typ: 911 2,4 S Targa

  • Baureihe: F-Modell

  • Erstzulassung: 28.03.1973 in Hamburg

  • Laufleistung: 3.901 km seit Vollrestaurierung

  • Motor: Luftgekühlter Sechszylinder Boxermotor, Einspritzer

  • Hubraum: 2.311 ccm

  • Leistung: 140 kW / 190 PS

  • Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h

  • Getriebe: Getriebe: Sportomatic  (Schaltung ohne Kupplungspedal)

  • Leergewicht: 1.090 kg

  • Lackierung: Porsche-Schiefergrau (Unilackierung)

  • Innenausstattung: Leder, schwarz

  • Ausstattungsmerkmale: Sportomatic, Echtlederpolsterung, Kopfstützen, getöntes Glas, Becker Radio Europa, rechter Außenspiegel, Sicherheitsgurte vorn, Fuchs-Felgen.

Der hier angebotene Porsche 911 2,4 S Targa ist eines von nur 925 Exemplaren, die im Jahr 1973 gefertigt wurden. Der 2,4 S war das Topmodell in der damaligen Porsche Palette und das nicht nur in der Preisliste. ereits kurz nach seiner Vorstellung schaffte der 911 S 2.4 bei den 24 Stunden von Le Mans auf Anhieb den Klassensieg in der GT-Klasse. Und damals gab es noch kaum Unterschiede zwischen GT-Rennwagen und Serienfahrzeugen.  Die Automobil Revue beschleunigte den 911 S in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermittelte eine Höchstgeschwindigkeit von 234,7 km/h. Der 2,4 S ist heute eine der gesuchtesten Varianten der frühen Porsche 911, Und ein Targa macht noch mehr Spaß als eine Coupé-Version, denn über sich den offene Himmel, sieht man mehr,  hört man mehr, riecht man mehr, spürt man mehr, genießt man mehr.

Dieser Porsche 911 2,4 S Targa wurde am 28. März 1973 in Hamburg ausgeliefert und auf den Helicopter-Service von Deutschland bekanntestem Hubschrauber-Piloten zugelassen, der auch als Erster mit einer BO 105 den Nordpol überflog. Der noch vom Werk ausgestellte erste Kfz-Brief führt auch spätere Besitzer aus, die alle mit Name und Anschrift bekannt sind. Die Besitzerhistorie ist somit lückenlos belegt.

Die vorliegende Porsche Geburtsurkunde bestätigt ausdrücklich einen Motor mit „Matching Numbers“

Eine Besonderheit ist die seltene Sportomatic, mit der dieser 2,4S ab Werk ausgerüstet wurde. Die Sportomatic ist ein halbautomatisches Getriebe, bei dem der Gangwechsel über den Schalthebel erfolgt. Die Kupplung wird aber durch einen Kontakt im Schaltknauf automatisch betätigt. Daher hat die Sportomatic auch kein Kupplungspedal. Dieses halbautomatische Getriebe wurde von Porsche in Zusammenarbeit mit Fichtel & Sachs entwickelt und konnte von 1967 bis 1981 optional bestellt werden. Da bei der Sportomatic die Zeit für das kuppeln mit dem Fuß entfiel, wurde die Sportomaic auch im Rennsport eingesetzt. 1967 gewannen Hans Hermann, Jochen Nerpasch und Vic Elford nach 350 Runden auf einem  Porsche 911 R Sportomatic das 84 Stunden (!) Rennen „Marathon de la Route“ auf dem Nürburgring. Derzeit ist ein eigenes Register für Sportomatic-Porsche im Aufbau.

Ein vor 3.000 km erstelltes, 30-seitiges Gutachten des renommierten Sachverständigen Deuschle (der auch für Porsche arbeitete) bewertet diesen 2,4S Targa, der in Deutschland fotodokumentiert vollständig restauriert wurde mit der Note 1,5.

€ 135.000,– (im Kundenauftrag)